Mike

Mein Name ist Mike und ich bin der Betreiber und Administrator dieser Website, der Server und den Diensten. Der Name des Intranets entstand durch mein Avatar „Mikebert Miles“ aus Second Life (s. Bild). Ich betrieb viele Jahre hinweg einen eigenen OpenSIM-Server (Open Source Variante von Second Life) auf dem virtuelle Welten entstanden. Dieser OpenSIM-Server wurde im Eigenhosting natürlich im Intranet betrieben. Praktischerweise bekam das Intranet fortan den Namen des Avatars. Im Archiv finden sich viele weitere Informationen dazu.

80er Jahre

  • Ich beschäftige mich seit 1983 mit Computern. Damals kaufte ich mir für 999 DM einen Atari 800XL, kurz darauf noch einen Sinclair Spectrum ZX81, zusammen mit 4 Double-Density/Double-Side Diskettenstationen, einer selbstgebauten 128kB RAM-Disk, 1200 Baud-Modem mit Auto-Dial/Auto-Answer und betrieb über mehrere Jahre hinweg und rund um die Uhr die Münchner Mailbox (BBS) „Night-Light“. Die Mailbox wurde dem technischen Stand der Technik ständig angepasst; so war die „Night-Light CBBS“ lange Zeit die schnellste Mailbox in München. Das erste Lightspeed 2400 Modem war u.a. bei Night-Light in Betrieb. Gleichzeitig arbeitete ich bereits Mitte der 80er Jahre in verschiedenen Computer-Fachgeschäften in München und habe die Entwicklung der 8bit und 16bit Home-Computer hautnah von Anfang an mitgemacht.
  • Zu Zeiten als es das Internet bzw. das World Wide Web in Deutschland noch gar nicht gab und sich in den BBS jeweils nur ein Benutzer über eine Telefonleitung einloggen konnte, gab es allerdings schon eine richtige Online-Szene, zu der auch ich unter dem Alias „Chip-Tango“ gehörte. Ende der achtziger Jahre wurden BBS durch die massive Zunahme von lokalen Netzwerken auf Ethernetbasis immer uninteressanter und so stellte ich den Betrieb der Mailbox ein. Zuerst enttäuscht über die immer kommerzieller werdende technologische Entwicklung der Datenkommunikation wurde aber mit dem Internet eine völlig neue Perspektive angeboten, die auch viele Jungunternehmer als sogenannte „Start-ups“ nutzen. Für mich ein ideales Betätigungsfeld, denn ich konnte bereits langjährige Erfahrungen als Content-Provider durch den Mailbox-Betrieb vorweisen.

90er Jahre

  • 1994 gestaltete ich für ein Münchner Sushi-Restaurant eine meiner ersten Websites mit .com Domain, dessen Hauptattraktion der Online-Bestellservice und eine täglich aktualisierte Speisekarte gehörte - ein Konzept das bis heute funktioniert. Die damals dazu angemeldete Domain gehört mit zu den ältesten bis heute immer noch im Betrieb befindlichen Domains.
  • 1998 übernahm ich für zwei Jahre die Leitung des Internetcafé-Bereichs im renommierten Café „Frundsberg“ im Münchner Stadtteil Neuhausen. An sieben Tagen die Woche konnte man an sieben PC-Arbeitsplätzen mit LCD-Flachbildschirm über eine 128 kBit/sec. ISDN-Standleitung und eigenem Server im World Wide Web surfen. Für damalige Verhältnisse war das schon eine sehr gute Ausstattung. Für die Internetgäste bot ich auch Schulungen und schnelle Hilfestellung bei Problemen an, was gerne und häufig in Anspruch genommen wurde.

2000er Jahre

  • 2000 gründete ich zusammen mit einer Partnerin in Krailling bei München das Internet-Unternehmen „S-NetworkX“. Mit der damaligen Partnerin als Diplom-Betriebswirtin (FH) und Wirtschaftsinformatikerin wurden meine technischen Erfahrungen ideal um den ebenso sehr wichtigen betriebswirtschaftlichen Teil ergänzt. Im gleichen Jahr noch wurde das Regional-Portal „Würmtal Web“ und das Intranet „M34“ aufgebaut. Das Würmtal Web mit seinem umfangreichen Web-Index bot das damals besucherstärkste Regional-Portal im gesamten Landkreis Starnberg.
  • 2002 wurde das M34-Netzwerk um drahtlose WLAN Access Points erweitert, welches mobile Benutzer an das immer grösser werdende Intranet anbindet. Im September des gleichen Jahres wurde das WLAN um viele weitere WLAN Access Points in der gesamten Nachbarschaft, später sogar in den angrenzenden Gemeinden und Landkreisen, erweitert - das „Würmtal Wireless Network“ war geboren. Das Würmtal Wireless Network ist ein sogenanntes WMAN, ein Wireless Metropolitan Area Network, bestehend aus vielen einzelnen Hotzones. Dieses WMAN war damals eines der grössten drahtlosen Netzwerkinfrastrukturen in Deutschland.
  • 2005 wurde ich Team-Member des High-5 Teams, das deutschlandweit bekannt geworden ist als der Betreiber der zwei Wireless Metropolitan Area Networks (WMAN) “Würmtal Wireless Network” und “WLAN Hotspot München” mit WLAN-Umsetzer und RADIUS-Server auf dem Münchner Olympiaturm als – vom Boden aus gemessen – höchstgelegene WLAN-Installation Deutschlands (212 m. über Grund). Als langjähriger Dienstleister in der Informations- und Kommunikationstechnik mit eigenem Server-Park und einem Network Operation Center (NOC), sowie einem digitalen Media Studio für mobile und stationäre Live und on-Demand Produktionen kann ich auf eine große Online-Erfahrung mit digitalen Medien zurückblicken die bis in die 80er Jahre zurückreicht.

2010er Jahre

  • 2010 wurde durch die Trennung von der damaligen Partnerin die Firma „S-NetworkX“ aufgelöst und ich arbeitete weiterhin als IT-Freelancer im Großraum München.
  • 2011 lernte ich meine neue Partnerin Rosi kennen und wohne seit 2012 mit ihr zusammen in einem Haus in Lippstadt (NRW) im Ortsteil Lipperode.

2020er Jahre

  • heute bin ich vielbeschäftigt als externer IT-Dienstleister, IT-Systemadministrator, Netzwerktechniker, Content Provider, Wireless Internet Service Provider, Webdesigner und Mediengestalter (Audio, Video und Photo) im Einsatz, häufig projektbasiert arbeitend. Skills: Content Management Systeme (CMS), Content Delivery Networks (CDN), Medien-Streaming, Live-Monitoring Systeme, Live-Streaming Dienste, Live-Support, Media-Server, Langzeit-Daten-Archivierung, Wireless Metropolitain Area Networks (WMAN), Thin-Clients, Deployments, Migrationen, Virtualisierung.

Web-Profile auf eigenen Plattformen

WMAN

WMAN = Wireless Metropolitain Area Network, ein von mir im Jahr 2005 geprägter, neuer Begriff der seit 2005 auch in der Wikipedia aufgenommen und damit international anerkannt wurde.

Navigation
Drucken/exportieren