Fehler

Nach der Datenbankumstellung von SQLite nach mySQL ging zunächst alles gut, aber nach einem OpenSIM Neustart fingen plötzlich jede Menge unerklärliche Fehler an, deren Ursache unbekannt ist. Ich hab hier mal zusammengetragen welche Fehler bisher aufgefallen sind:

  • Eingeloggte Avatare werden plötzlich nur noch teilweise, oder gar nicht mehr in der Konsole mit „show users“ angezeigt. Ich vermute, bin aber nicht sicher, das dies die importierten User betrifft die Region-Owner sind und daher in den Region-XML Dateien gespeichert sind und nach der Migration nicht manuell wieder angelegt werden müssen.
  • Teilweise lässt sich OpenSIM nicht mehr starten und bleibt bei einem Script von XEngine hängen. Hier vermute ich auch die eigentliche Ursache der extrem vielen Programmabstürze von OpenSIM unter Windows. Angefangen hat es damit als ein Avatar ein Script hochlud und startete und sich darauf OpenSIM sofort verabschiedete. Anschliessend konnte sich der Avatar mit seinem Namen nicht mehr einloggen und musste einen neuen Namen annehmen. Das problematische Script aber verblieb im System.
  • Obwohl komplette Regionen mit „save oar“ gespeichert und mit „load oar“ wieder importiert wurden, fehlen teilweise Texturen.
  • Ein und diesselbe OpenSIM-Version verhält sich unter Linux komplett anders als unter Windows. Meine Erfahrung ist das eine 1:1 Kopie auf verschiedenen Betriebssystemen mehr Probleme macht als wenn man neu anfangen würde. Was unter Windows noch gut lief schmeisst auf Linux reihenweise Fehlermeldungen.
  • Mein Fehler war wohl auch daß ich zusammen mit dem Serverumzug auch gleich noch die OpenSIM-Version mit updaten wollte. Erst nach ewig langem suchen in der Konfiguration merkte ich daß eine ganze Reihe von Einstellungen umgestellt worden sind und nun gar nicht mehr passen. Es sind neue Bereiche in der Konfiguration hinzugekommen, andere müssen dafür nun weggelassen werden.
  • Der Linux-Server weigert sich unerklärlicherweise beharrlich die Startup-Kommandos auszuführen um Hypergrid-Regionen zu verlinken, was unter Windows einwandfrei funktioniert hat. Diese Link-Kommandos werden zwar in der Konsole angezeigt, aber nicht ausgeführt. Ursache unbekannt.
  • Der Linux-Server zeigt nicht die kompletten Web-Statistiken an. Die Sessions beispielsweise werden nicht angezeigt. Ich denke da wird irgendeine Komponente fehlen. Bisher kann sich dies aber keiner erklären, auch die Entwickler nicht.
  • OpenSIM unter Linux scheint instabiler als unter Windows XP/Vista/Win7 zu laufen. Beispiel: nach dem Kommando „restart“ trat in der Konsole ein Mono-Fehler auf und der OpenSIM-Serverprozess frierte ein. Nach einem Neustart war OpenSIM nicht mehr zu erreichen und musste neu installiert werden. Beim Beenden von OpenSIM per „quit“ oder „shutdown“ tritt regelmäßig ein Fehler „Application Exception Detected: System.UnhandledExceptionEventArgs“ auf. Dieser Fehler wird vermutlich durch das anschliessende Kommando „backup“ beim beenden von OpenSIM verursacht wo ich vermute das er nicht schnell genug die Daten schreiben kann, denn mit weniger Regionen taucht der Fehler seltener oder gar nicht mehr auf.
  1. Das Kommando „link region“ in der Startup-Datei unter Windows funktioniert, unter Linux merkwürdigerweise nicht mehr.
  2. Die World Map im God-Modus wird unter Linux nicht mehr angezeigt, man muß erst den God-Modus wieder verlassen. Unter Windows hatte das noch einwandfrei funktioniert.
  3. Teilweise Probleme JPEG-Grafiken unter Linux anzuzeigen. In der OpenSIM Server-Konsole gibt es entsprechende Fehlermeldungen dazu. Die Anleitungen die benötigten Module nachzuinstallieren wurden aber penibelst beachtet und eingehalten.
  4. Nach einem Neustart waren plötzlich die Avatare wieder auf Ruth zurückgesetzt, obwohl eine mySQL-Datenbank verwendet wird wo so etwas nicht mehr passieren dürfte.
  • Generell finde ich der OpenSIM-Betrieb unter Linux hat wesentlich mehr mögliche Fehlerquellen und Fallen als unter Windows, auch wenn ich ansonsten stets Linux als Server-Betriebssystem einsetze und empfehle. Im speziellen Fall OpenSIM unter Linux hab ich da aber eher schlechte Erfahrungen machen müssen, obwohl die Entwickler behaupten das OpenSIM unter Linux am einfachsten wäre. Ich bin der Meinung unter Windows ist es wesentlich einfacher.
  • Die OpenSIM-Entwickler ändern leider öfters die Konsolen-Kommandos, z.B. fehlen bei einigen Kommandos plötzlich die Bindestriche, bzw. werden einige Kommandos mit, andere ohne Bindestriche geschrieben, was verwirrend ist und die Bedienung unnötig erschwert. Typisches Beispiel: aus dem Kommando „link-region“ wurde „link region“.
  • Bei der Erstellung neuer Benutzer wird bei der Passworteingabe das eingetippte Passwort nicht angezeigt, erst wenn man es durch die Eingabetaste bestätigt hat (ziemlich sinnlos und fehleranfällig).
  • Die Reihenfolge der Kommandos unter „help“ ändert sich auch immer wieder, sodass man bei jeder neuen Version suchen und Startscripts evtl. wieder anpassen muß. Das ist eigentlich hausgemachtes Chaos was nicht sein müsste. Neuerdings werden die Kommandos alphabetisch aufgelistet, was viel besser ist.
  • Nach der Umstellung der Sim-Position von 1000,1000 nach 4400,4400 konnten sich manche Nutzer nicht mehr einloggen, denn die Home-Position hatte sich geändert und die zuletzt gespeicherte Position war auch nicht mehr verfügbar. Zudem gibt es beim Neuanlegen eines OpenSIM-Benutzers die Abfrage wo die Standard-Home-Position sein soll. Logischerweise habe ich da nach der Umstellung der Sim-Position nun stets 4400,4400 statt 1000,1000 eingegeben, was aber zu erheblichen Problemen führte weil sich neue Benutzer nicht einloggen konnten. Tatsächlich muss man weiterhin 1000,1000 eingeben, bzw. die Werte so lassen um keine Fehler zu erzeugen. Logisch ist das nicht gerade, aber so funktioniert es.
  • Das DOS-Fenster scheint auf den festen Wert von 25 Zeilen (80*25) eingestellt zu sein, denn wenn man das Fenster verlängert bzw. vergrößert und Kommandos in OpenSIM eingibt gibt es ein ziemliches Durcheinander und Zeilen werden einfach überschrieben statt zu scrollen. Man sollte das DOS-Fenster daher vorerst auf dem Standard-Wert 80*25 (80 Zeichen, 25 Zeilen) belassen. Da das DOS-Fenster viel zu klein ist und es fast unmöglich ist in Ruhe Kommandos einzugeben während gerade Avatare eingeloggt sind kann man kaum was von den vorbeirasenden Logs lesen, geschweigedenn die vollständige Liste aller Befehle per „help“ Kommando lesen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
Navigation
Drucken/exportieren