Über diese Website

Die Website mit allen Diensten läuft auf drei Micro-Server (self-hosting) und als Fallback-System ein Rack-Server. Die Micro-Server sind kleine stromsparende Astaro Security Gateways 110/120 (UTM) die zu Mini-Linux-Server umgebaut wurden. Die Mini-Linux-Server haben jeweils eine 1,5 GHz CPU, 1 GB RAM und eine 80 GB SATA-Festplatte. Der Stromverbrauch der Server liegt jeweils bei rund 20 Watt. Als Betriebssystem ist Linux Ubuntu im Einsatz. Der erste Server ist hauptsächlich Web-Server und Media-Server, hat aber auch die Datenbanken und den Mailserver inne, der zweite Server beinhaltet die Suchmaschine und der dritte Server ist Firewall, UTM und Loadbalancer. Damit ist die Haupt-Rechenlast auf drei verschiedenen, physikalisch getrennten Server-Instanzen verteilt und kommt auch mit hohen Zugriffszahlen und starker Rechenauslastung zurecht. Bei hoher Beanspruchung übernimmt der Loadbalancer ein Teil der Aufgaben und entlastet damit wichtige Basisdienste. Im Tagesdurchschnitt liegt die CPU-Last pro Kern bei 15% und die Speicherauslastung bei 80%. Der Gesamtverbrauch inkl. Internet-Gateway liegt bei rund 70 Watt im Dauerbetrieb, die mit einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) gegen Stromausfall bis zu 2 Stunden abgesichert sind. Wenn ein Stromausfall länger dauern würde, fahren die Server bei erreichen von 15% USV-Kapazität automatisch herunter. Auch Stromschwankungen und Spannungsspitzen werden von der USV abgefangen und herausgefiltert.

Die drei Micro-Server sind über die UTM und Gigabit-Switches mit 1 GBit via CAT6 Ethernet-Netzwerkkabel (LAN) an einen FritzBox 7390 Router angeschlossen um Latenzen so gering wie möglich zu halten. Der Internetzugang ist eine VDSL2 Telekom Flatrate mit 50 MBit Downstream und 10 MBit Upstream. Das VDSL-Gateway synct normalerweise mit 55 MBit und hält die Verbindung genau 24 Stunden. Das VDSL-Breitband-Gateway/Ortsvermittlungsstelle ist ca. 300 Meter von unserem Haus entfernt. Von dort aus geht weiter per Glasfaserleitung. Zwischen 3-4 Uhr erfolgt eine sehr kurze (ca. 2 sec.) Zwangstrennung mit einer Zuweisung einer neuen IP-Adresse. Der DNS aktualisiert die Domains mit der neuen IP in unter 3 Minuten, womit eine tägliche Unterbrechung von rund 3 Minuten vorhanden ist. Das ist momentan die wirtschaftlich effektivste Lösung die auch leicht als portabelstes System aufgebaut werden kann.

Seit dem sehr heissen Sommertag 2.6.2019 wurden alle Server in den Keller verbannt, bei konstanten 18,5 Grad Celsius und durchschnittlich 60% relative Luftfeuchtigkeit. Zwar war auch der Sommer 2018 sehr heiss und die Hardware arbeitete temperaturtechnisch am Limit, aber die sprunghaft ansteigenden Aussentemperaturen überforderten jetzt die Klimatechnik und so wurde einer der drei Keller (Partyraum) zum Serverraum umfunktioniert. Zunächst als Provisorium aufgebaut wird der Keller-Serverraum nun stetig ausgebaut und die Hardware aus dem Büro nach und nach umgezogen. Lediglich das Internet-Gateway mit dem Router verbleibt im Büro. Angenehmer Nebeneffekt ist das das Büro nun schön leise wird und kein Lüfterrauschen mehr wahrnehmbar wird.

Fragen?

Die meisten, häufig wieder vorkommende Fragen wurden in der FAQ zusammengefasst und können dort gelesen werden. Weitere Informationen sind in der Wissensdatenbank zusammengefasst.

Schlagwörter / Tags

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
Navigation
Drucken/exportieren